Jahresrückblick 2019: So war das Jahr auf Rügen


Im südöstlichen Zipfel Mecklenburg-Vorpommerns geboren, verschlug es Claudia zunächst nach Leipzig, dann nach Schottland, Berlin und zuletzt auf eine Berghütte in den Alpen. Die Sehnsucht nach Wind und Meer zog sie schlussendlich nach Rügen, wo sie jede freie Minute Rad-... mehr

Kinder, wie die Zeit vergeht! Schon wieder ein Jahr rum. Ein Jahr, das hier auf der Insel alles hatte: lange Strandtage und laue Sommernächte, architektonische Abenteuer, mitreißende Konzerte und spektakuläre Events. Besonders für den Blog waren wir dieses Jahr wieder viel für Euch unterwegs, stürzten uns in kleine und große Wagnisse und trafen immer großartige Persönlichkeiten. Menschen mit Herz, mit Tatendrang, mit Phantasie und Begeisterungsfähigeit – oder einfach nur mit einem Sinn für Humor, für den die Bezeichnung „trocken“ noch stark untertrieben ist. Heute wollen wir Euch mitnehmen, auf eine kleine Zeitreise durch das Jahr 2019.

Januar – Das Projekt „Weniger fürs Meer“ startet

Im Januar startete das Projekt Weniger fuers Meer

Ein paar Monate nach dem Start konnten wir unsere Buddelbuddies vorstellen. Die wiederbefüllbaren Trinkflaschen sollen dabei helfen, weniger Müll zu produzieren.

Es ist offiziell: Das Projekt „Weniger fürs Meer“ startet. Ein Anti-Müll-Projekt, das der Tourismusverband Rügen e. V. gemeinsam mit uns (der Tourismuszentrale Rügen), dem Biosphärenreservat Südost-Rügen und der Hansestadt Stralsund umsetzen wird. Ein Jahr lang erhalten wir dafür eine Förderung vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Modellvorhabens Land(auf)Schwung. Jetzt heißt es brainstormen. Wer aus den Räumen am Circus in Putbus in dieser Zeit mal Rauch beobachtet hat, hat dafür nun die Erklärung.

Februar – Wir feiern Rügens Inselbaukunst

Bei Temperaturen um die 0 Grad springen in Binz beim traditionellen Eisbaden im Februar die ersten Wagemutigen in die Fluten.

Jetzt ist unsere Jahreskampagne zur „Inselbaukunst“ so richtig gestartet. Und Rügen hat so viel zu bieten: UFOs am Strand, Perlen mit Meerblick oder Seebrücken zum Träumen – und wir können es nicht erwarten, die vielen Geschichten mit Euch zu teilen, die Rügens Baukünstler zu erzählen haben. Von Schinkel bis Müther – alle Geschichten zur architektonischen Vielfalt der Insel findet ihr hier.

Außerdem besuchen wir Frank Biederstaedt im Sassnitzer Stadtarchiv, der uns alles zu Theodor Fontanes Reise nach Rügen, genauer nach Sassnitz, erzählt. „Nach Rügen reisen heißt nach Sassnitz reisen“, wird Fontane gern zitiert. „Ganz aus dem Zusammenhang gerissen“, sagt Stadtarchivar Biederstaedt und schmunzelt. Und in Binz? Da stürzen sich Wagemutige in die eiskalte Ostsee beim traditionellen Eisbaden in originellen Kostümen. Wir sagen dazu: Muss man wirklich mal gesehen haben. Mit Betonung auf „gesehen“.

März – Von Rügen in die große, weite Welt und andersrum

2019 ist der weltweit gefeierte Cellist Daniel Müller-Schott der künstlerische Leiter des Festspielfrühlings. Hier in der Kapelle Boldevitz.

Berlin, wir kommen! Die Internationale Tourismusbörse beginnt. In der Hauptstadt angekommen, bewundern wir aber erstmal unser neu aufgelegtes Magazin „Rügen Pur“, das uns im Schaufenster eines Presseshops im Hauptbahnhof begegnet. 100 Seiten Inselglück – von Rügen in die ganze Welt. Die hat sich auch auf der ITB versammelt, der Leitmesse der weltweiten Tourismusbranche. Hier gibt es so viel zu entdecken und viele, viele, viele Kilometer zurückzulegen. Ganz ausgehungert, gönnen wir uns abends eine Pizza, die so groß ist wie der Tisch. Noch größer ist die Vorfreude auf Zuhause beim Überqueren der Rügenbrücke.

Ende März beginnt der Festspielfrühling und feiert das Cello mit hochkarätigen internationalen Stars wie Daniel Müller-Schott oder dem französischen Streichquartett Quatuor Modigliani. Zur Einstimmung und der Vorfreude wegen treffen wir vorab die Cellistin Friederike Fechner, die uns bei einer Unterrichtsstunde in der Bergener Musikschule über die Schulter schauen lässt.

April – Der Bärlauch übernimmt die Hauptrolle in den Küchen

April ist Bärlauch-Erntezeit. Daraus lassen sich hervorragende Pestos oder aromatische Bärlauchbutter zaubern.

Anfang des Monats sind wir mit dem Fischer Roberto Brandt im Ostseebad Baabe zum Interview verabredet, der mir einen spannenden Einblick in seinen Beruf gewährt und ein paar echt gute Anekdoten parat hat. Die Bärlauchtage starten, gerade rechtzeitig, denn der Putbuser Schlosspark ist über und über bedeckt mit dem Zauberkraut. Feiner im Geschmack als Knoblauch kommt er in Rügens Restaurants erst in die Küchen und dann auf den Tisch, als Bärlauchpesto zum Beispiel – das Rezept dazu gibt es hier.

Die Reihe „Wandern fürs Meer“ in Baabe startet. Immer montags treffen sich Wander- und Naturfreunde am Strand, um bei sportlicher Betätigung Müll zu sammeln und so gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun.

Ende April ist Ostern – traditionell Saisonstart auf Rügen. Auf der Binzer Osterfeuermeile, bei der rund 20 Feuer entlang des Strandes enzündet werden, treffen sich Einheimische und Gäste gleichermaßen, um das Osterfest zu feiern.

Mai – Alles dreht sich um den Fisch

Im Mai gibts Hornfisch. Innen überrascht der silbrig glänzende Fisch mit grünen Gräten. © Holger Vonberg

In den ersten Maitagen sind wir mit einem Stand bei der ersten Rügener Tourismusbörse im Putbuser Marstall vertreten.

Die Bärlauchtage enden, die Rügener Fisch(er)tage beginnen mit einem Highlight: dem Besuch bei Bärlauch meets Fisch im Badehaus Goor. Hier treffen – unter Federführung des Fischsommeliers Brain Frank – Bärlauchsüppchen und Dorschfilet aufeinander. Das Beste daran: Die Gäste dürfen und sind sogar angehalten, den Köchen bei ihrer Arbeit in der Küche über die Schulter zu schauen. Das Event ist auch fürs kommende Jahr wieder fest eingeplant.

Im Ostseebad Binz dreht sich im Mai alles um die charakteristische Bäderarchitektur des Ortes. Wir begleiten Marita Boy bei einer Bädervillenführung unter dem Titel „Hereinspaziert“, bei der wir – der Titel verrät es schon – auch hereinspazieren dürfen, in die Villa Haiderose, das Haus Sanssouci und das Haus Klünder.

Juni – Die Badesaison ist endlich eröffnet!

Endlich Badesaison! Obwohl es Anfang des Monats doch noch ein paar recht kühle Tage gibt. Dann wandern wir eben mit Jacke bei der Aktion „Wandern fürs Meer“ in Baabe mit. Seit April sind Wanderfreunde eingeladen, sich selbst etwas Gutes zu tun – und gleichzeitig der Umwelt, denn nebenbei wird Müll gesammelt. Die Aktion kommt super an wird es auch im kommenden Jahr wieder geben. Macht doch auch mal mit – ab April 2020 immer montags, Treffpunkt ist vor dem Haus des Gastes in Baabe.

Im Juni feiern wir außerdem eine weitere Aktion im Rahmen des Projektes „Weniger fürs Meer“: Die Einführung der Regionaledition Rügen-Stralsund. Dabei handelt es sich um ein Mehrwegbecher-Pfandsystem, das wir mit dem Unternehmen recup auf Rügen und in der Hansestadt Stralsund nun einführen. Viele machen mit – und darauf kommts an! Zu unseren Partner geht’s hier.

Außerdem startet Strandklangkultur und am Selliner Südstrand legen jeden Tag DJs auf, aus den skulpturenartigen Lautsprechern von Inselklang dringen gediegene elektronische Beats. Die entspannte Atmosphäre wird gekrönt von hausgemachter Pizza, himmlisch-schokoladigen Brownies und einem sensationellen Käsekuchen: unser persönliches Lieblings-3-Gänge-Menü 2019.

Ende des Monats fiebern wir bei Störtebeker mit. Beim „Schwur der Gerechten“ muss sich der Pirat wieder einigen Abenteuern stellen, denn Dänemark und Deutschland liegen im Krieg.

Juli – Zwischen Sommerhochzeit und Strandkonzert

Selliner Sommer Open Air Feuerwerk

Wincent Weiss brachte bei den Selliner Sommer Open Airs die Menge zum Kochen.

Bei strahlendstem Sonnenschein begleiten wir die Hochzeit von Carmen und Robert, die sich im Marmorasaal des Jagdschlosses in einer bewegenden Zeremonie das Ja-Wort geben.

Ende Juli feierten wir an der Seebrücke Sellin mit den Füßen im Strandsand beim Konzert von Wincent Weiss. Auch 2020 geben sich die Stars hier wieder die Klinke in die Hand. Mark Forster, Gestört aber geil, Bosse und Johannes Oerding werden erwartet.

Und sonst? Genießen wir das Sommerwetter und können uns bei 60 Kilometern Strand manchmal echt nicht entscheiden, wohin es zum Baden gehen soll. Wir müssen uns also ranhalten.

August – Laue Sommernächte mit musikalischen Highlights

Beim diesjährigen Vollmondfest wurden in Sassnitz drei neue historische Rundwege eröffnet.

Der August auf Rügen ist traditionell ein Monat der Musik: Im Schosspark von Putbus gibt es musikalische Picknicks und in Sassnitz wird das Vollmondfest gefeiert. Die Gässchen der Altstadt werden zur Begegnungsstätte für Jung und Alt und die Kurmuschel als Bühne in den leuchtendsten Farben angestrahlt.

In den letzten Augusttagen stürzen sich hunderte Schwimmerinnen und Schwimmer in die Fluten, um zur Insel Vilm und zurück zu schwimmen.

Im Ostseebad Binz beginnt das Ducksteinfestival mit viel Kunst, Kultur und Kulinarischem. Und beim Wikinger Strandfest in Göhren geht es zünftig zu – bei Schaukämpfen, mittelalterlichen Handwerksvorführungen und atemberaubenden Feuershows.

September – So viel los auf Rügen!

2019 hätte Ulrich hätte seinen 85. Geburtstag gefeiert. Mit der Themenwoche ehrt das Ostseebad Binz den Baumeister. Credit: Mirko Boy

Der September lässt das Herz von Natur- und Sportfreunden höherschlagen. Die Veranstaltungsreihe des Aktivherbstes wird bei einer Wanderung auf Jasmund zum UNESCO-Welterbeforum eröffnet. Bei den anschließenden geführten Themenwanderungen können Einheimische und Urlauber sechs Wochen lang auf Entdeckungsreise gehen.

Im Ostseebad Binz beginnt die Müther-Themenwoche mit dem „UFO“ als Zentrum der Aufmerksamkeit. Täglich können Einheimische und Gäste den ehemaligen Rettungsturm, in dem heute geheiratet werden kann, besichtigen.

Wenig später feiert das Rügen-Hotel in Sassnitz 50-jährigen Geburtstag. Viele Menschen sind gekommen, deren Geschichte eng mit der des Hauses verknüpft ist. Die Ausstellung mit alten Fotografien und Speisekarten und ein ganz besonderer Blick vom Café im neunten Stock machen den Tag zu etwas Besonderem.

Oktober – Natur und Nachhaltigkeit im Fokus

Reiten an der Ostsee

Für uns ganz klar einer der schönsten Monate auf der Insel. Nicht nur, weil sich die Blätter der Buchen über den Kreidefelsen in intensiven Orangetönen färben, sondern auch, weil die Natur ganz und gar im Vordergrund steht. Gleich zum Auftakt der Woche der Nachhaltigkeit versammeln wir uns vor der Putbuser Orangerie, um im Schlosspark Müll zu sammeln. Bewaffnet mit der Dreckbag, unserer abbaubaren Mülltüte aus Maisstarke, Greifer und Schubkarre machen wir uns bei strahlendem Sonnenschein frisch ans Werk und haben am Ende ganz schön was zusammen bekommen. Und das nicht nur in Putbus, denn an vielen Orten wird gesammelt, z. B. auch in Sellin, in Göhren, in Sassnitz, in Bergen und auf Ummanz.

Außerdem freuen wir uns über einen weiteren Bestandteil unseres Projekts Weniger fürs Meer: Die Fertigstellung der drei Filme zu den Produkten „Buddelbuddy“, „Kippenkiller“ und „Dreckbag“, die uns dabei unterstützen sollen, das Thema spielerisch zu vermitteln statt mit erhobenem Zeigefinger:

Auf Hiddensee findet das Landeserntedankfest statt und wir verbringen ein Wochenende auf dem „söten Länneken“ bei etwas durchwachsenem Wetter, was dem Erholungseffekt aber keinen Abbruch tut. Überhaupt haben die kühleren Temperaturen ja durchaus Vorteile. So sind viele Strände endlich wieder zum Reiten freigegeben. Und so geht es für uns die Brandung der Schaabe entlang – im gestreckten Galopp zum Sonnenaufgang.

November – Eine Insel im Nebel

Nebelschloss Rügen – oft gespenstisch schön.

Wir fühlen uns ein bisschen abgeschnitten von der Außenwelt. Die Insel scheint ganz und gar eingehüllt von Nebel. Gleich am ersten Wochenende legt er sich wie ein Tuch ganz sacht auf die Spitzen der Bäume. In den frühen Morgenstunden hat der Nebel die Straßen fest im Griff. Und auch später löst er sich kaum auf. Den Waldkäuzen jedenfalls scheint es zu gefallen, denn ihre Rufe sind häufiger zu hören als sonst und so manchen Kollegen gruselt es beim Feierabendspaziergang im Putbuser Schlosspark gehörig.

So langsam steigt die Vorfreude auf Weihnachten. Wir heizen schon mal den Backofen an und erklären die Plätzchen-Saison für eröffnet. Die ersten Nussecken mit Sanddorn gehen im Büro weg wie nichts. Die machen sich sicher auch gut auf dem bunten Teller neben den Weihnachtsgeschenkideen von der Insel Rügen, die wir für alle Rügenfans zusammengestellt haben.

In der letzten Novemberwoche kommt unser „Rügen Pur“ Magazin aus dem Druck und wir halten mit Freude die Geschichten in der Hand, die wir in den vergangenen Wochen und Monaten produziert haben. Am letzten Novembertag tummeln wir uns auf den ersten Weihnachtsmärkten. In Putbus, Göhren und Sassnitz werden die ersten Glühweine ausgeschenkt, die ersten gebrannten Mandeln vernascht und handgemachte, regionale Geschenke eingekauft.

Dezember – Tschüss, 2019!

Die Weihnachtszeit hätte kaum schöner beginnen können als hier bei den Putbuser Weihnachtswelten.

Die Tage werden kürzer, die Fassaden erhellt mit Lichterketten in Gelb, Rot, Blau und manchmal blinkend. An den Stränden ist es ruhig und damit perfekt für ausgedehnte Strandspaziergänge mit anschließendem Saunabesuch oder kulinarischen Entdeckungen in den vielen gemütlichen Cafés auf der Insel. Auch wir sind gewissermaßen in kulinarischer Mission unterwegs. Anfang Dezember besuchen wir Anastasia, die im Restaurant auf der Seebrücke Sellin eine Ausbildung zur Köchin absolviert. Sie erlaubt uns einen spannenden Blick hinter die Kulissen eines Restaurantbetriebes. Der Besuch bei der 21-lährigen bildet zugleich den Auftakt für eine Reihe, die wir zu den Menschen planen, die hier leben und arbeiten.

Und dann steht auch schon Nikolaus vor der Tür und wir dürfen dabei sein, wie rund 200 Kinder ihren gefüllten Stiefel im Nikolausbüro im Sassnitzer Glasbahnhof abholen. Am zweiten, dritten und vierten Adventswochenende öffnen viele weitere Weihnachtsmärkte auf der Insel ihre Pforten, bezaubern mit gemütlichem Flair, kleinen Ständen, regionalem Handwerk und lokalen Köstlichkeiten. Weihnachten ist nicht mehr weit, es heißt also, den richtigen Weihnachtsbaum zu finden, ohne in Streit zu geraten.

Was ist Euch 2019 in Erinnerung geblieben? Teilt eure schönsten Rügen-Erlebnisse mit uns in der Kommentarspalte unter diesem Beitrag!

Wir bedanken wir uns ganz herzlich bei Euch für ein großartiges Jahr und Eure Treue und freuen uns darauf, Euch auch im kommenden Jahr mit Geschichten von der Insel Rügen zu versorgen! Genießt die Zeit im Kreis Eurer Lieben und rutscht gut rüber!

Was euch 2020 auf Rügen erwartet, erfahrt ihr hier.


FEEDBACK

ABO