Insel Rügen | Das Online-Magazin der Insel Rügen.

Tag:Sassnitz

Christine Krohnfuß stammt aus einer Familie, deren Erbe im wahrsten Sinne des Wortes tief verwurzelt und weit verzweigt ist. Denn ihre Vorfahren waren seit Generationen Förster.

Die Insel Rügen ist nicht nur zum Malen schön, auch zum Fotografieren. Das hat sich die Vogelsänger-Gruppe gedacht, als sie für die Firma Vigour einen Foto-Kalender erstellen sollte.

Zu einer außergewöhnlichen Vorführung lädt Susanne Burmester am Sonnabend, dem 24. Oktober, um 19 Uhr in den Gewölbekeller des Kronprinzenpalais im CIRCUS EINS in Putbus ein: Im Video Space wird eine Dokumentation zur „Landschaftskomposition für den Stadthafen Sassnitz“ gezeigt, ein Film von Jörg Piecha über ein Kunstprojekt, das der Schweizer Komponist Daniel Ott 2002 auf Einladung des Architekten Niclas Dünnebacke erarbeitet und aufgeführt hat.

Vor mehr als 200 Jahren begann das Badeleben auf Rügen. Zunächst entwickelte es sich langsam. Prägten anfangs noch fürstliche Bauten des Klassizismus den Stil wie das fürstliche Badehaus Goor in Lauterbach bei Putbus, machte sich später mehr und mehr ein Mix unterschiedlichster Handschriften der Architekten breit – die Bäderarchitektur.

Seit 1944 lebt Marie-Luise Fritsch in Sassnitz. Von Ostpreußen kommend „strandete“ sie im letzten Kriegsjahr als dreijähriges Kind mit ihrer Familie – wie unzählige andere Heimatlose auch – in der Hafenstadt auf der Rügener Halbinsel Jasmund.

Hohlspieker und Takelgarn, Kauschen, Stanzen und Locheisen, Schäkel, Nähmaschinen und Ahlen, all das gehört zum Arbeitsplatz von Hagen Sell. Er ist der Jasmunder Segelmacher und hat seine Werkstatt im Sassnitzer Stadthafen.

Ab dem 20. Juli pendelt ein Bus vom Sassnitzer Stadthafen zum Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL und zurück. Jede Stunde von 10:00 bis 18:00 Uhr befördert der Bus auf direkter Linie die Gäste in nur 25 Minuten zum Besucherzentrum des Nationalparks und zurück in den Stadthafen.

Vom 10. bis 12.Juli 2015 verwandelt sich der Sassnitzer Stadthafen in eine Vergnügungsmeile. Während der Rügener Hafentage kann man im Hafen schlemmen, einkaufen, Fahrgeschäfte nutzen und Touren mit Traditionsseglern unternehmen.

Sie sind die helfenden Hände auf der Nord- und Ostsee und einsatzbereit 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr: Die Seenotretter. Hartmut Mühlwald aus Sagard ist einer von ihnen. Er ist Vormann auf dem Seenotrettungskreuzer „Harro Koebke“ in Sassnitz.

Er ist der „Herr der Bücher“ und ein wandelndes Lexikon, wenn es um die Stadtgeschichte von Sassnitz geht: Frank Biederstaedt, Jahrgang 1980. An seine Schulzeit an der Lenin-Oberschule erinnert er sich gern.