Insel Rügen | Das Online-Magazin der Insel Rügen.

Kategorie:25 Jahre

Es muss schon ein wichtiger Termin sein, wenn Rüganer nach Berlin fahren, um sich dort mitten im September bei 32 Grad Großstadttemperatur am Abend freiwillig aufzuhalten.

Ab heute ist die Wanderausstellung „#25 Jahre – 52 Gesichter, 52 Geschichten“ im Naturerbe-Zentrum zu sehen.

Das war ein „Familientreffen“ der besonderen Art: Am 6. Februar wurde in Putbus die Wanderausstellung „#25 – 52 Gesichter der Insel Rügen“ eröffnet. Einen solchen Andrang gab es in der einstigen Fürstenresidenz Putbus eher selten.

Mit der Jahreskampagne „#25Jahre – 52 Gesichter“ ist ein multimediales und emotionales Zeitzeugnis entstanden. Nun sind die Bilder und Kurzfilme der Insulaner in einer Sonderausstellung zu sehen und zu hören. Gezeigt werden Menschen und deren Biographien – ungeschminkt, vom Wind zerzaust, selbstbewusst, ehrlich.

Elke Harder wurde in Rostock geboren und lebt im stillen Westen der Insel Rügen. Sie ist rund um die Uhr in Bereitschaft. Wenn ihr Telefon in dieser Idylle am Bodden klingelt, dann ist das ein relativ sicheres Zeichen dafür, dass ein neues Inselkind das Licht der Welt erblicken will

Bodenständig, besonnen, bescheiden. So kennen die Wittower ihren Nachbarn, den Rentner Hobbylandwirt, Traktor-Schrauber, Jäger und Angler Meinhard Nehmer. Geboren wurde er 1941 im pommerschen Boblin bei Stettin.

Christine Krohnfuß stammt aus einer Familie, deren Erbe im wahrsten Sinne des Wortes tief verwurzelt und weit verzweigt ist. Denn ihre Vorfahren waren seit Generationen Förster.

Annette Pomp wurde 1969 geboren, ist im idyllischen Odenwald aufgewachsen und hat in Berlin Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und Lateinamerikanistik studiert. Doch für sich ganz persönlich hat sie erst 2004 den schönsten Beruf der Welt entdeckt: die Töpferei.

Das weltweit beachtete DDR-Nationalparkprogramm hat viele Väter. Prof. Dr. Hans Dieter Knapp aus Kasnevitz ist einer von ihnen. Zusammen mit Lebrecht Jeschke, Matthias Freude, Michael Succow und anderen hat er dafür gesorgt, dass im Jahr 1990 insgesamt 14 Großschutzgebiete im Osten Deutschlands ausgewiesen wurden, darunter fünf Nationalparks und sechs Biosphärenreservate, das „Tafelsilber der deutschen Vereinigung“, wie Bundesumweltminister Klaus Töpfer damals anerkennend sagte.

Die familiären Wurzeln der 1960 in Mainz geborenen Tryntje Larkens liegen in Vorpommern. Ihre Mutter stammt aus Demmin. Und auch sonst hatte Tryntje Larkens immer einen Draht zum Osten Deutschlands, denn ein Teil der Familie lebte in der DDR.