Insel Rügen | Das Online-Magazin der Insel Rügen.

„Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2016. Dies sind die Abenteuer der Urlaubsinsel Rügen, die mit Touristen und Einheimischen unterwegs in das Jahr 2017 ist. . .“

So oder ähnlich könnte der Vorspann zu einem wahren Film über eine spannende Novembernacht klingen. Vorausgesetzt: Der Himmel ist für die Betrachtung dieser kosmischen Sensation weitgehend wolkenfrei.

Denn am 14. November 2016 erscheint uns der erdnächste Trabant, der garantiert nicht aus Zwickau stammt, absolut voll und riesengroß.

Und er kommt uns sehr, sehr nahe. Zwischen ihm, also dem Mond, und uns liegen dann nur 356.523 Kilometer! Ein Katzensprung in den unendlichen Weiten des Weltraums.

Doch damit nicht genug. Mit schlafwandlerischer Sicherheit und mit Hilfe des scheinbar ALLwissenden Internets können wir Inselexperten „vollmondig“ verkünden: Es ist der drittgrößte Vollmond der letzten 100 Jahre, der größte der letzten 10 Jahre, der siebtgrößte der nächsten 100 Jahre, der größte der nächsten 10 Jahre, der größte dieses Jahres, der größte des Jahrzehnts, und der sechstgrößte des Jahrhunderts.

Und das alles am Himmel, der seine Sterne über Rügen ausbreitet, über Deutschlands größte Insel, über Ummanz (Platz 12) und Hiddensee (Platz 14) auf der Liste der bundesrepublikanischen Eilande.

Den optischen Unterschied zum Mond mit seinem erdfernsten Abstand kann man vielleicht vergleichen mit einem Ein-Euro-Stück, das am 14. November zu einem Zwei-Euro-Stück mutiert. So nah (wie dieses Zwei-Euro-Vergleichsstück in meiner Hand) war unser lieber Mond zuletzt vor fast 69 Jahren, haben wir uns von den Großeltern erzählen lassen. Erst am 25. November 2034 ist er wieder „fast zum Greifen“ nah und so mächtig gewaltig.

Vollmond ist für die direkte Mondbeobachtung eher ungünstig, da dann die Sonnenstrahlen fast senkrecht auf die Mondoberfläche fallen und die Krater keine Schatten werfen, sagen die Sternenkieker.

Wir Inselexperten würden uns aber riesig über Supervollmond-Fotos freuen, die auf Rügen in jener Nacht aufgenommen werden und einen Inselbezug vermitteln.

Wie wäre es mit dem Vollmond und den Leuchttürmen am Kap Arkona, mit dem Mond über der Seebrücke von Binz oder Sellin. Vielleicht kann ja auch das mystische Glitzern über dem Mönchgut, dem Herthasee im Nationalpark Jasmund oder dem Nonnensee bei Bergen auf der Speicherkarte gebannt werden?“

Wir veröffentlichen die besten Bilder (keine Foto-Montagen) auf unseren Kanälen.

Wir drücken die Daumen, dass uns der Himmel in der Nacht zum 15. November hold ist und sich wolkenlos zeigt.

hv-blutmond-oktober-2014

Nun noch die abschließende die Frage nach dem Mondaufgang, die ich am Montag, dem 14. November, um 16.39 Uhr mit diesen Worten beantworten kann:

„Nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“

 

Hier geht es zur Mond-Impression über dem Jagdschloss Binz.

Auf diesem Link kann man herausfinden, wo der Mond genau zu sehen ist:  http://www.mondverlauf.de/#/54.5299,13.4488,8/2016.11.14/07:40/1

hv-mondaufgang-am-14-november-2016

Print Friendly
Hyparschalen-Postkartengrüße aus Oschatz
Freiluftgalerie in Serams: „52 Gesichter der Insel Rügen“

Holger Vonberg

Holger Vonberg ist gebürtiger und bekennender Rüganer. Sein Berufswunsch als Zweijähriger: „Urlauber Baabe“. Das hat nicht ganz geklappt. Ab 1991 war er als Journalist u. a. für den NDR, die OZ und den „Urlaubs-Lotsen“ auf der Insel unterwegs. Jetzt gehört er als Inselexperte zur festen Besatzung der Tourismuszentrale Rügen. Er lebt mit seiner Frau auf Wittow und hat zwei erwachsene Kinder.

FEEDBACK