„Dingens – Rügen von A bis Z“: Y wie Yachthafen


Ich bin Fiedje Herold, 15 Jahre alt, wohne in Sellin und besuche das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bergen. Seit ich laufen kann, spiele ich Fußball. Seit dem Frühjahr verbringe ich viel Zeit auf dem Wasser beim Surfen. Meine Lieblingsfächer sind Englisch, Philosophie... mehr

Der Begriff Yacht kommt aus dem niederländischen, aber eigentlich ist es die niederländische Verkürzung eines niederdeutschen Wortes, nämlich Jachtship (Jagdschiff, schnelles Schiff). Ziemlich kompliziert, aber eigentlich ist es doch ganz einfach mit den Yachten. Es sind relativ große, schnelle, oft luxuriöse Schiffe. Man spricht ab sieben Metern von einer Yacht, dann wird noch in Motor- und Segelyacht unterschieden. Es geht dabei um den Antrieb.

So, jetzt wissen wir, was eine Yacht ist, aber ein Yachthafen, was ist das?

Eigentlich ist es das, wonach es sich anhört. Ein Hafen für Yachten, auch Marina genannt. Solche Häfen sind wie Campingplätze, einige teuer und luxuriös, andere einfach gehalten und auf das Nötigste beschränkt. Wenn ein Schiff anlegt, muss der Besitzer die Liegegebühr beim Hafenmeister bezahlen. Diese kann ebenfalls sehr variieren.

Wenn Sie jetzt Lust haben, mit ihrer Yacht nach Rügen zu kommen, ist das eine sehr gute Idee.

Hier können Sie um die wunderschöne Küste schippern und in einem der vielen idyllischen Häfen den Tag ausklingen lassen und einfach das Flair genießen. Also, ran ans Steuer – und volle Fahrt voraus!

Die Inselexperten danken den Kindern der Freien Schule Rügen in Dreschvitz für Ihre Umschreibung des Begriffes „Yachthafen“. So, nun sind wir fast beim Z wie Ziel. Aber in der nächsten Woche ist das Zeesboot der gesuchte Begriff. Mal „zehn“, was unsere kleinen Inselexperten da wieder aus dem Hut zaubern.


FEEDBACK

ABO