„Dingens – Rügen von A bis Z“: V wie Vitt


Ich bin Fiedje Herold, 15 Jahre alt, wohne in Sellin und besuche das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bergen. Seit ich laufen kann, spiele ich Fußball. Seit dem Frühjahr verbringe ich viel Zeit auf dem Wasser beim Surfen. Meine Lieblingsfächer sind Englisch, Philosophie... mehr

Klein, aber fein. Vitt, das kleine Fischerdörfchen mit 13 Häusern liegt nahe des Kap Arkona in einer Uferschlucht.
Der Ursprung des Namens ist ungeklärt. Es wird vermutet, dass der Name slawischen Ursprungs ist. Sehr naheliegend, da am Kap ja Slawen auf der Jaromarsburg lebten. Möglich ist auch ein schwedischer Ursprung. „Witt“ beschreibt einen mittelalterlichen Handelsplatz, der Vitt in der Tat war. Ebenso ungeklärt ist, wann das Dorf entstand. Es gibt keine Gründungsurkunde, doch ein dänischer Geschichtsschreiber hielt in seinen Aufzeichnungen fest, dass es im 10. Jahrhundert schon einen Handelshafen gab, der der Jaromarsburg am Kap angehörte. Urkundlich erwähnt wurde Vitt das erste Mal am 25. Mai 1290, als dem Ort das Recht und die Freiheit des Fischfangs eingeräumt wurde. Das kleine Fischerdorf auf der Halbinsel Wittow ist bis heute gut erhalten und erfreut sich über den Besuch vieler Touristen. Im Hafen von Vitt können Sie Bootsfahrten ums Kap machen und die Leuchttürme von Seeseite aus bewundern. Vitt sollten Sie gesehen haben. Das kleine Dörfchen ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Die Inselexperten danken den Schülern der Freien Schule Rügen in Dreschvitz, dass sie uns das kleine Dorf Vitt mit ihren Worten umschrieben haben.


FEEDBACK

ABO