Insel Rügen | Das Online-Magazin der Insel Rügen.
Als 1968 auf dem Hochufer von Sassnitz der Grundstein für das Rügen-Hotel gelegt wurde, war Berndt Reichel schon dabei. Bis 1995 leitete er das zur Mitropa gehörende Transithotel, das für Valuta von einer schwedischen Baufirma errichtet worden war. Ein Novum in der DDR. Harro Schack hatte damals die Fotos für die Chronik und die Zeitung geschossen. Und diese Bilder gingen von Hand zu Hand, als sich im Juni 2016 die Ehemaligen des Rügen-Hotels trafen.

Organisiert wurde dieses Traditionstreffen, zu dem 116 Frauen und Männer aus nah und fern kamen, von Petra Stahnke und Henning Dost, die gemeinsam mit leuchtenden Augen und ihrem ehemaligen Chef die Gäste begrüßten. Geschichten machten die Runde. Und fast alle begannen mit: „Weißt du noch?“

In Erinnerung geblieben ist natürlich die stromlose Silvesternacht 1978/79, als ganz Rügen im Schnee versankt und ein Hotelgast bei Kerzenlicht am Klavier zum Tanz aufspielen musste, um den Abend zu retten.

 

 

Erzählt wurde vom Swimmingpool, der zunächst unter freiem Himmel war und erst 1975 von der Binzer Spezialbetonbaufirma von Ulrich Müther schwungvoll überdacht wurde.

Berndt Reichel, der ehemalige Hoteldirektor, hatte sogar die Stoffproben mitgebracht, die als Muster für die Innenausstattung dienten. Und er wusste auch zu berichten, wie ein ausgedienter Fischkutter in Mukran an den Strand kam. Der sollte dort zu einer Gaststätte umgebaut werden. Viele Insulaner und Gäste erinnern sich noch an die legendäre Kogge. Für einen Kasten Bier und eine Flasche Schnaps habe ein hoher Offizier aus Prora dafür gesorgt, dass das Schiff an Land gezogen wurde – von zwei Panzern und mit Karacho.

Als die Kogge dann in den 1980er Jahren dem Hafenbauprojekt in Mukran weichen musste, wurde sie einfach abgefackelt. Harro Schack hat auch dies mit seiner Kamera dokumentiert.

Der ehemalige HO-Fotograf war auch bei den Dreharbeiten für den Film „Ein Jahr voll Musik“. Das war 1970, als in Sassnitz vor und im Rügen-Hotel mit Rolf Herricht und Gerd E. Schäfer gedreht wurde. Der Film ist ein musikalischer Kalender mit Schlagersternchen und nationalen sowie internationalen Stars wie Frank Schöbel oder Gilbert Bécaud.

„Wir hatten kleine Katzen“, erzählte Harro Schack, „und die Tochter von Rolf Herricht war ganz vernarrt in die. Es ging immer erst zum Strand, wenn sie den Kätzchen ‚Guten Morgen´ gesagt hatte.“

Damals war´s im Rügen-Hotel. Fortsetzung folgt. „In zwei Jahren wollen wir uns wieder treffen“, so Henning Dost.

Print Friendly
Daumen gedrückt: Geht der Fahrtziel Natur-Award nach Rügen?
„Dingens – Rügen von A bis Z“: L wie Lachmöwe

Holger Vonberg

Holger Vonberg ist gebürtiger und bekennender Rüganer. Sein Berufswunsch als Zweijähriger: „Urlauber Baabe“. Das hat nicht ganz geklappt. Ab 1991 war er als Journalist u. a. für den NDR, die OZ und den „Urlaubs-Lotsen“ auf der Insel unterwegs. Jetzt gehört er als Inselexperte zur festen Besatzung der Tourismuszentrale Rügen. Er lebt mit seiner Frau auf Wittow und hat zwei erwachsene Kinder.

FEEDBACK