Sehnsuchtsziel Insel Rügen: Natürlich nachhaltig – „Faszination Natururlaub 2016“


Berichte von Einheimischen.

Tourismus-Jahresthema widmet sich der Vielfalt, der Einzigartigkeit und dem Naturreichtum auf Deutschlands größter Insel

Mystische Märchenwälder, verwunschene Orte, romantische Stimmungen, atemberaubende Aussichten, spektakuläre Wolken und malerische Sonnenuntergänge: All das bietet die Natur Rügens und ihrer kleinen Schwesterinseln Ummanz und Hiddensee. Zu Fuß oder mit dem Rad können sie erkundet werden.

Die drei Inseln sind mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und dem Nationalpark Jasmund, dem Biosphärenreservat Südost-Rügen und dem UNESCO-Weltnaturerbe, den „Alten Buchenwäldern“, wahre Oasen für Naturfreunde und bieten unvergleichliche Erlebnisse mit viel Raum für Aktivurlauber. Auf knapp 900 Quadratkilometern vereint die Urlaubsregion Rügen eine einzigartige Dichte an hochkarätigen Schutzgebieten. Und genau das alles steht im Zentrum des Tourismus-Jahresthemas „Faszination Natururlaub 2016“.

Um dieses Thema auch mit Leben zu erfüllen, arbeiten viele Partner auf der Insel Hand in Hand:
das Nationalparkzentrum Königsstuhl, das Jagdschloss Granitz, das Biosphärenreservat Südost-Rügen, das Naturerbezentrum Rügen in Prora, das Landesforstamt Mecklenburg-Vorpommern und die Tourismuszentrale Rügen.

Das geplante Programm kann sich sehen lassen. Der Bogen spannt sich vom 4. Rügener Wanderfrühling und Festspielfrühling über Anemonen-Tage in der Granitz bis hin zu Fotosafaris, Romantikertouren oder Konzerten im Ozeaneum Stralsund. Eingeladen wird auch zum Tag des Waldes, zu plattdeutscheb Führungen auf dem Baumwipfelpfad oder zu unvergesslichen Sonnenauf- und Untergangserlebnissen im NaturerbeZentrum und zur Vogelbeobachtung am Süllitzer Meer. Radtouren, der Rügener Wanderherbst, die 2. Woche der Nachhaltigkeit und Rügens erstes internationales Naturfilmfestival runden dieses Jahr ab.

Ein Paradies für Wanderfreunde und andere Aktivurlauber
Die Insel hat es den Romantikern zu verdanken, dass sie weltberühmt wurde – verewigt in Kompositionen, Büchern und Gedichten, auf mittlerweile unbezahlbaren Gemälden. Noch vor den Romantikern aber beschrieb der Rüganer Johann Jacob Grümbke die Schönheit der Landschaft, die Mentalität der Insulaner, die Geschichte Rügens. Wandernd erschlossen er und seine Zeitgenossen die Insel – in einem Tempo jenseits der Hast, gehend, sehend, schwärmend, philosophierend.

An der Kreideküste auf der Halbinsel Jasmund, im rauen Norden oder auf den Gipfeln der „Zickerschen Alpen“ kann der Besucher auch im Winter den Gedanken freien Lauf lassen, neue Kräfte tanken und sich über einzigartige Naturdenkmale im Schlosspark Semper oder in den Parks und Gärten der Insel freuen.

Ein Rügenbesuch lohnt sich – zu jeder Jahreszeit. Denn diese Urlaubsregion ist ein Sehnsuchtsziel mit Aha-Effekt und vielen Überraschungen.

 


FEEDBACK

ABO