52 Gesichter der Insel Rügen. Heike und Henriette Grawwert #3of52


Holger Vonberg ist gebürtiger und bekennender Rüganer. Sein Berufswunsch als Zweijähriger: „Urlauber Baabe“. Das hat nicht ganz geklappt. Ab 1991 war er als Journalist u. a. für den NDR, die OZ und den „Urlaubs-Lotsen“ auf der Insel unterwegs. Bis März... mehr

Heike Grawwert | Lehrerin, Jahrgang 1953
Henriette Grawwert | Schauspielerin, Jahrgang 1979

Aus einem Sassnitzer Kindertanzkreis sind im März 1988 „De Jasmunder Plattdänzer“ geworden. Sie zählen heute rund 60 aktive Mitglieder im Alter zwischen 5 und 23 Jahren. „De Jasmunder Plattdänzer“ sind untrennbar mit dem Namen Grawwert verbunden – mit Heike, der Tanzlehrerin, und ihrer Tochter Henriette, die als Kind einfach nur tanzen wollte und heute Musicaldarstellerin ist.

Ein Probenraum im stillgelegten Kühlhaus mit fantastischem Ausblick auf den Sassnitzer Stadthafen, die schaukelnden Schiffe und die Granitz weit hinten am Horizont. Hier geht es heiß her, wenn „De Jasmunder Plattdänzer“ ihre Musik auflegen. Wenn Henriette auf Rügen ist, dann besucht sie ihre Mutti und die Plattdänzer bei der Probe.

Henriette Grawwert wurde 1979 auf der Insel geboren, ein kleines, quirliges Mädchen mit großem Bewegungsdrang.

Zunächst begleitete Mutter Heike ihre Tochter zum Tanzkreis, den ein Gastlehrer aus Magdeburg in Sassnitz übernommen hatte. Da er aber keine Wohnung auf der Insel bekam, oft pendeln und Proben ausfallen lassen musste, übernahm die Lehrerin Heike Grawwert erst die Vertretung, dann die Leitung der Tanzgruppe. Und sie schlug eine neuen Kurs ein – weg von den Standardtänzen, hin zur Folklore.

Für Henriette waren die Plattdänzer ein Sprungbrett. Hier lernte sie, mit Lampenfieber umzugehen, Texte sowie moderne und traditionelle Tänze einzustudieren und vor dem Publikum im In- und Ausland zu bestehen. Und sie bekam reichlich Bühnenerfahrung mit auf den Weg. Sie wollte Schauspielerin, Tänzerin und Sängerin werden und ging später nach Hamburg – an die Stage School – sieben Jahre nach dem Mauerfall.

Heike Grawwert lebt mit ihrem Mann in Sagard. Seit über 40 Jahren ist sie Lehrerin – und das mit Leib und Seele. Sie unterrichtet an der Grundschule Wiek auf der Halbinsel Wittow, ist dort stellvertretende Schulleiterin. Henriette wohnt mit ihrer kleinen Familie, mit ihrem Mann und dem Töchterchen, in einem idyllischen Ort in der Nähe von Hamburg. Nach Rügen kommen sie immer wieder gern zurück.

www.jasmunder-plattdaenzer.de

www.henriettegrawwert.de

Video und Foto: pocha.de

Nachtrag: Am Sonnabend, dem 5. Dezember 2015, hat Ministerpräsident Erwin Sellering Heike Grawwert für ihr Engagement bei den „Jasmunder Plattdänzern“ mit der „Ehrennadel des Landes MV für besondere Verdienste im Ehrenamt“ ausgezeichnet. „Ehrenamtliche fragen eben nicht: Was kriege ich dafür, wer bezahlt mir das? Sie geben einfach von sich aus, sorgen für ein herzliches Miteinander, für Freundlichkeit und Wärme“, hieß es in der Ansprache. Die Geehrten machen das Leben in ihren Heimatregionen bunt: So wäre ohne Heike Grawwert aus Sagard auf Rügen die dortige Volkstanzgruppe „De Jasmunder Plattdänzer“ mit heute 60 Kindern und Jugendlichen kaum denkbar. . .
Die Inselexperten gratulieren von ganzem Herzen.

Insel Rügen. #25JAHRE

Nach dem Mauerfall in die Reisefreiheit. Deutschland feiert im Jahr 2015 „Silberhochzeit“: 25 Jahre Deutsche Einheit. Die Insel Rügen erinnert mit der Kampagne „#25JAHRE“ an jene Zeit vor und nach dem Mauerfall. Wie haben die Menschen auf Rügen, Ummanz und Hiddensee die gesellschaftliche Wende erlebt? Wie war ihr Leben in der DDR – an der unsichtbaren Mauer, die Ostsee hieß? Und wie ging es im neuen, vereinten Deutschland für sie weiter? Rügen hat sie: Menschen mit ihren spannenden Geschichten, authentisch, ehrlich, emotional, überraschend. Jede Woche des neuen Jahres steht für 52 dieser Gesichter, die immer freitags in Kurzfilmen auf Youtube (youtube.com/wirsindinsel), Vimeo und im Blog www.wirsindinsel.de gezeigt werden: Plattdänzer und Plattschnacker, „Ureinwohner“ und Neurüganer, Sänger, Künstler, Mitgestalter, eine Meisterin, der Wetterfrosch, der Nachbar und die Nachbarin. Spannende Geschichten, die zeigen, wie tief so manche Wurzel in die Rügener Geschichte hinein reicht, was Glück und was Heimat bedeuten und wie sich Zeiten und Menschen ändern, ob Wünsche und Träume wahr wurden oder Hoffnungen sich vielleicht doch nicht erfüllt haben. #25JAHRE ist ein Projekt voller Emotionen, ein Stück bewahrter Zeitgeschichte, ein Teil von Rügen.


FEEDBACK

ABO