Rügen in der Oxford Times


Berichte von Einheimischen.

Journalist Jon Murray ist neuer Insel-Fan und wirbt in Großbritannien für Deutschlands größte Insel

Schöner hätten die Tage im Mai für Jon Murray nicht sein können: Strahlend blauer Himmel über Rügen, Vilm und Hiddensee, weiße Wolken, Sonnenschein und ein prall gefülltes Besuchsprogramm, das die Inselexperten für ihn zusammengestellt haben. Er wollte alles wissen über nachhaltigen Tourismus in dieser Urlaubsdestination.

Der Journalist erfuhr von der Dezernentin Dagmar Hartmann Wissenswertes über die nachhaltige Entwicklung im Biosphärenreservat Südost-Rügen und über das Netzwerk, in dem die Biosphäre mit einheimischen Unternehmern zusammenarbeitet. Auf der Insel Vilm, zu der er mit der Reederei Lenz schipperte, nahm er an einer geführten Wanderung teil. Mit der „Weißen Flotte“ ging es am nächsten Tag nach Hiddensee. Auf der nahezu autofreien Insel konnte er sich über die Elektrofahrräder mit „eingebautem Rückenwind“ freuen, während sein Guide von den Inselexperten mit einem normalen Fahrrad ganz schön zu strampeln hatte. Auch dem Nationalparkzentrum Königsstuhl und dem Naturerbezentrum Rügen stattete er einen Besuch ab, sachkundig auf Englisch geführt von Mitarbeitern der Einrichtungen.

Natürlich durfte ein Besuch am Kap Arkona nicht fehlen mit Tea-Time und Sanddornsaftverkostung
bei den Heinemanns von Rügen direkt. Dass auch ein Kreidemännchen dann schließlich mit auf die Reise nach England gehen durfte, war für Jon eine große Überraschung. Der Ausblick vom Peilturm, in dem der Schmuckdesigner Nils Peters seine Atelier hat, begeisterte den Journalisten, dem auch die Weite, die Vielfalt und der Charme der Insel gefiel. „Eigentlich ist es für Besucher aus England nur ein Katzensprung“, sagte er. „Mit dem Flugzeug nach Hamburg, dann mit dem Zug oder dem Leihwagen nach Rügen. Das ist eine Insel, die man unbedingt gesehen haben muss.“

Dass die Rüganer gute Gastgeber sind, davon konnte er sich schließlich im Badehaus Goor und in der Aquamaris Strandresidenz Rügen in Juliusruh überzeugen. „Rügen is a dream!“

 zum Bericht

 


FEEDBACK

ABO