Insel Rügen | Das Online-Magazin der Insel Rügen.
Das sagen die Rüganer über Ihre liebsten Badestellen:

 

Nordstrand Wittow
„Hier sehe ich, wo die Insel zu Ende und dass die Erde keine Scheibe ist. Was für ein 180-Grad-Panorama! Der feinsandige Naturstrand lädt zum Baden (gern auch nackt) oder zum Bernsteinsuchen ein. Auch wenn das Wasser manchmal etwas kühler ist als anderswo aun Rügens Küste: Die Badefreuden sind am Nordstrand im wahrsten Sinne des Wortes immer ungetrübt.“

 

Schaabe = Tromper Wiek
„Zehn Kilometer Naturstrand für Badegäste, die das Natürliche lieben und auch ab und an mit angespülten Algen klar kommen. So ist das hier nun mal seit Jahrhunderten. Die Schaabe, ein beliebter Strand von FKK-Anhängern mit viel Platz für große und kleine Baumeister, die aus feinem Sand tolle Burgen kleckern.“

 

Binzer Bucht = Prorer Wiek
„Lange schon kein Geheimtipp mehr. Im Norden naturbelassen mit den KdF-Ruinen im Nacken für Leute, die es etwas ruhiger mögen, im Süden fein geharkt mit der Binzer Strandpromenade und den Villen im Rücken. Sehen und gesehen werden, das ist hier die Devise.“

 

Sellin
„Hier neben der Seebrücke spürt man den Charme der Bäderarchitektur besonders. Es ist irgendwie kuschelig. Und macht neugierig, wie es wohl in der nächsten Bucht aussieht. Welches Seebad (außer Göhren, Thiessow und Dranske) kann sich schon zwei sehr unterschiedliche Strände leisten?“

 

Baabe
“ Klein und fein der beschauliche Badeort, fein und breit der Strand, wo einige der wenigen Strandfischer Rügens noch zu Hause sind und wo sich Familien sehr wohl fühlen. Warmes Wasser und wunderbare Wellen bei östlichem Wind? Was will man – Meer!“

 

Göhren
„Gehen wir zum Nordstrand – oder lieber doch zum Südstrand? Das ist hier die Frage. Je nach Windrichtung und Geschmack hat der Badegast die Qual der Wahl. Wer´s belebt mag, findet sich am Nordstrand ein, wer die Ruhe und das Urige liebt, der ist am Südstrand gut aufgehoben. Aber bitte aufpassen am Hochufer und am Strand. Es kann auch im Sommer zu Erdrutschen kommen.“

 

Thiessow
„Hier gibt es Bade- und Surf-Spaß vom Feinsten. Der große Strand zwischen Lobbe und Thiessow verspricht Sonnenschein bis in die späten Nachmittagssunden hinein. Und hinter dem Südperd in Richtung Klein Zicker können sich die Surfer und Kiter nach Herzenslust so richtig austoben.“

 

Lietzow
„Zwar Boddenstrand, aber einer, der ganz im Herzen der Insel liegt. Hier finden sich kleine Kuscheln, wo Familien ihr Lager aufschlagen und Kind und Hund freien Lauf lassen können. Das Flachwasser lädt die Lütten zum Planschen ein. Und Papa kann zu Fuß bis zur Fahrrinne laufen und hat mit etwas Glück eine leckere Boddenflunder am Angelhaken. Surfer sind willkommen, malerische Sonnenuntergänge inklusive.“

 

Wreechen
„Fast zu schön, um wahr zu sein. Der schmale Steinstrand hat auch seine sandigen Fleckchen und verzückt mit romantischen Buchten, den alten, malerischen Buchen an der flachen Steilküste und der sehnsuchtsvollen Aussicht zur Insel Vilm. Wer kann schon baden – Auge in Auge mit den Schwänen? Fotoapparat bitte nicht vergessen!“

 

Palmer Ort
„Rügens Südpol – ein wunderbares Fleckchen Erde mit Naturstrand und Blick zum Festland. Wer die Ruhe und Einsamkeit liebt, wer Segler und Surfer auf dem Strelasund beobachten möchte und mit dem Fernglas das Festland zum Greifen nah heran holen möchte, der ist hier herzlich willkommen.“

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Rettungsschwimmer oder Bademeister. Oder Ihre Inselexperten. Wir haben Ihren schönsten Strand nicht genannt? Dann schreiben Sie uns, wo Ihr Lieblingsplatz an Rügens Küste ist. Schließlich haben wir 56 Kilometer Sandstrände, 27 Kilometer Naturstrände und 2,8 Kilometer Boddenstrände. Rügens Küstenlinie misst übrigens 574 Kilometer, ist damit 140 Kilometer länger als die der gesamten schleswig-holsteinische Ostsee. Wenn das nichts ist. . .

 

Print Friendly
Wo wilde Orchideen blühen . . .
„Ich habe nichts als das Wort“

Inselexperten

Berichte von Einheimischen.

2 Kommentare

hinterlasse einen Kommentar

FEEDBACK