Insel Rügen | Das Online-Magazin der Insel Rügen.
Es war vor 420 Millionen Jahren. Zu einer Zeit, als noch Dinosaurier über die Erde liefen. Hier fängt die Zeitreise durch das Dinosaurierland Rügen bei Bobbin an. In einer Fossilienkiste können Gäste nach den Überresten der Kreidezeit suchen und dabei Donnerkeile, das sind versteinerte Skelettteile von tintenfischartigen Kopffüßern, Muschelstücke und Seeigelstacheln finden. Der Inhalt dieser Kiste stammt aus dem rund sechs Kilometer entfernten Kreidewerk Klementelvitz bei Sassnitz.

Unweit der Fossilienkiste kann ein komplettes Dinosaurierskelett in Lebensgröße in einer Sandkiste ausgegraben werden.
Auf dem fünf Hektar großen Gelände sind nicht nur 120 Modelle zu sehen, sondern auch ein echter Stoßzahn, der in einer Rügener Kieskuhle gefunden und vor zwei Jahren von einem Unbekannten vor dem Dinosaurierland abgelegt wurde. Das 12.000 Jahre alte und 82 Zentimeter große Bruchstück wurde konserviert und ist jetzt in einerVitrine im Eingangsbereich ausgestellt.

Im Jahr 2008 hat Betreiber Rüdiger Kunkel aus Stralsund mit seiner Erlebnisausstellung in einem Waldstück zwischen Sagard und Glowe seine Idee umgesetzt. Dafür hat er seinen festen Job als Bauingenieur an den Nagel gehängt. Als Zehnähriger sah er im DDR-Fernsehen die Kindersendung „Professor Flimmrich“. Dort begeisterte ihn ein Trickfilm über Dinosaurier. Heute ist er Herr über 120 Dinosaurier und andere längst ausgestorbene Tiere aus dem Quartär und dem Tertiär bis hin zur Entwicklung des Menschen in der Gegenwart. Mehr als einen Kilometer ist der Rundweg durch das Gelände lang. Die Riesen – allesamt Stahlkonstruktionen mit Latexhaut – und Abenteuerspielplätze wechseln sich ab.

„Auch Bogenschießen und Messerwerfen sind möglich“, infomiert Kunkel. An verschiedenen Stellen befinden sich Kletterwälder mit Baumstämmen zum Balancieren, Schaukeln und Strickleitern. Und der Dinopark soll noch weiter wachsen. Denn Rüdiger Kunkel hat noch viele Pläne.

Print Friendly
Faszination des Bernsteins in Sellin
Eine Badewanne namens Ostsee - Der perfekte Strandtag

Janet Lindemann

Seit 2004 arbeitet Janet Lindemann als Freie Journalistin auf der Insel Rügen. Sie interessiert sich besonders für die Themen Kultur, Natur, Tourismus und Reisen. Ihre Text- und Bildbeiträge erscheinen unter anderem im Sommer-Magazin der Ostsee-Zeitung, dem Magazin für schlaue Eltern Warum! oder in DAS MAGAZIN.

FEEDBACK