Die Halbinsel Jasmund – Wanderregion Nr. 1 der Insel Rügen


Berichte von Einheimischen.

Er ist einer der schönsten Wanderwege Deutschlands und führt durch den für seine Kreidefelsen und  Buchenwälder berühmten Nationalpark Jasmund: der Hochuferweg entlang der Rügener Kreideküste. Eine Jury der Zeitschrift „Wandermagazin“ wählte die Strecke zwischen Sassnitz und Lohme im Jahr 2012 auf den dritten Platz in der Kategorie Tagestouren. Und das aus gutem Grund: Wer die 12,6 Kilometer lange Tour von der Hafenstadt Sassnitz in das ehemalige Fischerdorf Lohme unternimmt, kann erleben, was Einheimische längst wissen: Unterwegs zur berühmten Ikone der Insel Rügen, dem Königsstuhl, gibt es die großartigsten Blicke auf die Steilküste und die von der Kreide türkisblau gefärbte Ostsee. Die Route führt Wanderer auch durch die alten Buchenwälder, die seit 2011 zum Weltnaturerbe der UNESCO gehören. Nationalpark-Ranger enthüllen auf geführten Wanderungen die Geheimnisse der Jasmunder Natur – Schönheiten und  Mysterien, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Wie die umweltpädagogischen Angebote des Nationalpark-Zentrums Königsstuhl, die beispielsweise zu den majestätischen Buchenwäldern führen, geben diese kostenlosen Führungen faszinierende Einblicke in die urwüchsige Natur des Nationalparks Jasmund.

Das ehemalige Fischerdorf Lohme, das heute ein staatlich anerkannter Erholungsort ist, bietet sich als Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Hofgut Bisdamitz an. Rund vier Stunden braucht man für die Strecke, die entlang von Bächen und Orchideenwiesen, über steile Treppen und Waldwege führt, und immer wieder atemberaubende Ausblicke auf die Tromper Wiek bietet. Die Tour ist eine von vieren, die der Erholungsort ausgewiesen und mit Faltblättern zugänglich gemacht hat.

Auch die Umgebung von Glowe, das vor allem im Sommer viele Strandurlauber und Wassersportler anzieht,  eignet sich bestens für ausgiebige Entdeckungstoure per pedes: In dem Küstenort beginnen sieben Wanderrouten, die durch eine einzigartige Landschaft, die Moore und Heidekraut ebenso geprägt ist wie durch bizarre Windflüchter und weitläufige Sanddornplantagen am Bodden.

Jenseits der beschilderten Routen ist auf der Halbinsel Jasmund ebenfalls viel zu entdecken:
Um den ehemaligen Kreidebruch in Gummanz führt ein Naturlehrpfad, der am 40 Meter hohen „Kleinen Königsstuhl“ mit einer beeindruckenden Aussicht endet. Hier informiert das liebevoll und mit viel Sachverstand eingerichtete Kreidemuseum über die Geschichte, Geologie und Entwicklung der Rügener Kreide. Nur wenige Schritte neben der Straße von Gummanz nach Nardevitz, liegt verborgen im Grün ein beeindruckender, steinerner Zeitzeuge – der 27 m³ große prähistorische „Quoltitzer Opferstein“, der an die lange Geschichte der Insel Rügen erinnert.

 


FEEDBACK

ABO