Strandleben


Strandleben
Berichte von Einheimischen.

Im weichen Sand, zwischen bunten Strandkörben und farbenfrohen Luftmatratzen treffen Sonnenanbeter auf Muschelsucher, Strandburgenbauer und Kleckerburgfräulein ­- Rügens Strände sind im Sommer ein Paradies für Groß und Klein. Und alle werden gut bewacht von den Rettungsschwimmern der DLRG – für unbeschwertes Strandvergnügen. Und was die Wasserqualität angeht, ist sowieso alles im „Blauen“ Bereich, denn die Wasserqualität ist an fast allen Badestellen auf Rügen und Hiddensee gut bis sehr gut. Das bestätigen Untersuchungen, die das Gesundheitsamt des Landes regelmäßig durchführt. An den Stränden von Binz, Sellin, Baabe, Göhren und Vitte/Hiddensee weht sogar die „Blaue Flagge“. Damit zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung besonders saubere und sichere Strände aus. Wie gemacht für Entdecker und Frostbeulen sind die Boddenstrände: Sie sind oft noch ein Geheimtipp und liegen zum Teil ein wenig versteckt hinter raschelnden Schilfgürteln. Das Wasser ist flach, wird nur sehr langsam tiefer und ist fast immer ein paar Grad wärmer als die Ostsee. Hier ist meistens viel weniger los als an den Stränden der großen Badeorte. Manche Stellen hat man ganz für sich – und fühlt sich bald wie Robinson Crusoe, allein auf einer Insel…


FEEDBACK

ABO